Die nicht mehr ganz so neuen Gesichter des MGF-Gymnasiums

Wir haben unseren nicht mehr ganz so neuen Lehrern von nicht allzu langer Zeit einige Fragen stellen können. Hier könnt ihr die Antworten erfahren.

1. Wie sind sie auf den Beruf gekommen?

Doerfler:
Mir war klar, dass ich was mit Musik machen wollte. Ins Orchester wollte ich aber nicht und da ich meine Musiklehrer damals schon cool fand, dachte ich, das wär doch was.

Höbel:
War eher zufällig. Ich wollte erst was anderes studieren, habe mich dann aber doch für Lehramt entschieden und bin damit sehr zufrieden.

Stadter:
Eher so kurz vor knapp. Ich wollte nach dem Abi eigentlich nie mehr eine Schule besuchen. Ich war nach dem Abi aber dann verzweifelt, was ich machen soll und eine Freundin hat mir empfohlen, mich einfach in der Uni einzuschreiben und zu schauen was passiert. Das habe ich dann auch gemacht und bin sehr zufrieden.

Hagen:
Meine Mutter ist Lehrerin, da lag das zum einen nahe. Zum anderen fand ich die Zusammenarbeit mit Kindern und Jugendlichen spannend, weil da wirklich immer “Leben in der Bude” ist.

Prell:
Wir haben uns in der Schulzeit immer zu Lerngruppen getroffen und ich war dann meistens der, der es den anderen erklärt hat, wenn sie es nicht verstanden haben.

Zscherpel:
Eigentlich wollte ich schon seit der Grundschule Lehrer werden.


2. Was war ihr Traumberuf als Kind?

Doerfler:
Ich wollte was mit Musik oder Kunst machen. Die Richtung war mir recht früh klar.

Höbel:
Tatsächlich hatte ich keinen Traumberuf. Zwischendurch mal Gerichtsmediziner…ging dann aber doch in eine ganz andere Richtung.

Stadter:
Als kleines Kind wollte ich Sängerin werden. Ist gut, dass ich es nicht geworden bin.

Hagen:
Deswegen stand der Kehrberuf schon immer ganz oben auf meiner Prioritätenliste. Ich habe durchaus auch über andere Tätigkeiten nachgedacht, das dann aber nie wirklich verfolgt, da mir das Lehramt immer interessanter vorkam.

Prell:
Eigentlich keiner. Als Kind habe ich es noch genossen nichts machen zu müssen.

Zscherpel:
Ich habe mal an überlegt Historiker zu werden.


3. Was sind ihre ersten Eindrucke vom MGF?

Doerfler:
Mir hat das Gebäude gefallen, dass es sehr schöne Mauern hat.

Höbel:
Es war ziemlich schwierig, sich zurechtzufinden, weil hier alles so verwinkelt ist.

Stadter:
Wow! Der klassische alte Stil mit der modernen Architektur verbunden, das fand ich sehr schön.

Hagen:
Ganz ehrlich, sehr positiv. Die Schüler sind wirklich nett, das Kollegium offen sowie sehr freundlich. Toll ist auch, dass der Lehrersport organisiert wird. Unabhängig davon finde ich das ganze Gelände mit den ganzen Neuerungen bezüglich der Gebäude beeindruckend. Ich war ja selbst einmal Schüler am MGF und da sah vieles anders aus.

Prell:
Positiv. Die Schüler sind nett und das Kollegium ist toll.

Zscherpel:
Sehr positiv. Die Schüler und Kollegen sind nett und die Architektur ist sehr interessant.


4. Was war ihr erster “Bruh”-Moment am MGF?

Doerfler:
Kreidetafeln! Dass man den Kreidestaub aufs Klavier pammft.

Höbel:
Das liegt eher an mir. Ich bin da aber noch nicht so ganz sicher. Ich kämpfe immer (ein bisschen) mit der Technik.

Stadter:
Ich werde nicht auf diese Frage antworten.

Hagen:
Spontan fällt mir bezüglich unserer Schule dazu ein, dass viele Schüler die Straßen im Umfeld der Schule überqueren ohne dabei auf den Verkehr zu achten. In meiner kurzen Zeit hier musste ich bereits mehrere Situationen beobachten, die wirklich gefährlich waren.

Prell:
Das Kopierpapier liegt nicht im Kopierzimmer sondern in einem schrank auf dem Gang für den man den Schlüssel im Sekretariat holen muss

Zscherpel:
Schwierige Frage. Eigentlich hatte ich meinen ersten Bruh-Moment, als ich mein Auto falsch geparkt habe.


5. Wie ist das MGF im Vergleich zu ihren früheren Schulen?

Doerfler:
Das MGF ist viel familiärer. Hier kennt jeder jeden. Es sind sehr viele Jungs an der Schule.

Höbel:
Meine Seminarschule in Augsburg war wesentlich schlechter ausgerüstet. Da konnten wir die Turnhalle nicht benutzen, weil sie einsturzgefährdet war. Das MGF ist da ein klarer Schritt nach vorn. In der anderen Schule hatte ich aber Whiteboards, die immer funktioniert haben. Von dem her ist es ein Zwischending zwischen extrem gut und extrem schlecht. Also passt genau.

Stadter:
Ich hatte auch nur vergleichbare Schulen, aber wenn bei denen Technik ausgefallen ist war das eine Ausnahme. Hier ist das ja schon fast der Regelfall.

Hagen:
Die grundlegenden Aspekte wie die Größe der Stadt bzw. die Größe der Schule sind sehr ähnlich. Angenehm ist, dass ich nun nicht mehr so weit fahren muss und mich als gebürtiger Kulmbacher von Anfang an viel besser in der Stadt auskenne.

Prell:
Ich war drei Jahre in München und da ist das MGF schon ländlicher. Ich habe außerdem das Gefühl, dass die Kinder auf ländlichen Schulen braver sind als in der Stadt.

Zscherpel:
Vom technischen Aspekt war Kronach besser als das MGF, aber ich finde, dass das MGF alles Notwendige hat.


6. Bier oder Wein?

Doerfler:
Whiskey, wenn ja Wein.

Höbel:
In der Reihenfolge! Also ich trinke beides. Kommt aber auf den Anlass an.

Stadter:
Ich nehm nur den Wein: rot.

Hagen:
Eindeutig Bier, Ich gehe aber davon aus, dass ich mit zunehmendem Alter auch noch einen besseren Zugang zu Wein finden werde.

Prell:
Wein, ich bin nie auf den Geschmack von Bier gekommen.

Zscherpel:
Ich trinke beides gern, aber in letzter Zeit eher Bier.


7. Welchen Spitznamen würden sie sich geben?

Doerfler:
Das ist viel zu gefährlich, das zu veröffentlichen.

Höbel:
Meine Freunde im Studium haben mich immer Höbelix genannt. Selber würde ich mir aber keinen geben.

Stadter:
Ich hab den aufgedrückt bekommen. Ich bin eigentlich bei allen die Stadti.

Hagen:
Naja, schwierig, das sollen andere beurteilen.

Prell:
Hatte ich nie.

Zscherpel:
Ich würde mir keinen geben.


8. Lieblingsgames?

Doerfler:
Banjo-Kazooie für die N64.

Höbel:
Sehr oldschool: Für mich gibt es dann eher sowas wie Mario Kart. Die Klassiker.

Stadter:
Ich hab zwei Kinder. Ich spiel Memorie daheim.

Hagen:
Früher hatte ich mal eine PlayStation, damals ist das erste Modell gerade herausgekommen, da bin ich ganz gern Autorennen gefahren oder habe Tomb Raider gespielt. Ansonsten ist mein Lieblingsspiel Fußball.

Prell:
Ich spiele auf dem PC Strategie- und Aufbauspiele.

Zscherpel:
Aktuell spiele ich manchmal Kingdom Come Deliverance und Battlefront 2.


9. Wie feiern sie Weihnachten?

Doerfler:
Mit der Familie. Ich hoffe, dass irgendwer was Leckeres kocht, weil ich werde es nicht machen.

Höbel:
Im Kreis der Familie. Die ganzen Vorbereitungen am Heiligabend und dann gehen wir in die Kirche. Es ist schön, auch mal nachhause zu kommen, weil man jetzt ja so weit weg wohnt.

Stadter:
Ich feier ganz traditionell mit der Familie bei uns zu Haus unter dem Baum.

Prell:
Gemütlich, zuhause und mit der Familie.

Zscherpel:
Mit der Familie und meiner Freundin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.